Die neuen Azubis von MENNEKES mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Christopher Mennekes (vorne, Erster v.l.), daneben Stephan Herzig und Christian Pickhan vom Team Ausbildung sowie Dietmar Spurk, Leiter Zentrales Personalwesen. Foto: Annika Jentsch

Mit Power in die Zukunft

16 Azubis starten bei MENNEKES ins Berufsleben

Der erste Arbeitgeber, die ersten Schritte im Beruf – die meisten von uns werden sich noch gut daran erinnern. Am 1. August begann auch für 16 junge Menschen in Kirchhundem ein neuer Lebensabschnitt: Beim mittelständischen Familienunternehmen MENNEKES starteten sie in ihre mehrjährige Ausbildung. Die Azubis des Jahrgangs 2023 werden in verschiedenen technischen und kaufmännischen Berufen ausgebildet.

In ihrer ersten Arbeitswoche erwartet die neuen Auszubildenden ein abwechslungsreiches Willkommensprogramm mit Workshops, Schulungen und einer interaktiven Rallye übers Firmengelände. Der geschäftsführende Gesellschafter Christopher Mennekes lässt es sich ebenfalls nicht nehmen, die jungen Kolleginnen und Kollegen am ersten Tag persönlich zu begrüßen. „Wir sind nicht nur Experten für Industriesteckvorrichtungen und eMobility-Ladelösungen, sondern auch Profis beim Thema Ausbildung. Seit unserer Unternehmensgründung vor fast 90 Jahren bilden wir aus. Generationen junger Menschen konnten wir so den Weg ins Berufsleben ebnen – und einige unserer ehemaligen Azubis sind heute selbst Ausbilder und Führungskräfte bei MENNEKES“, erzählt Christopher Mennekes.

Die neuen Azubis haben sich für die Ausbildungsberufe Industriemechaniker, Fachinformatiker für Systemintegration, Mechatroniker, Industriekauffrau/-mann, Elektroniker für Betriebstechnik, Zerspanungsmechaniker sowie Kunststoff- und Kautschuktechnologe (ehemals Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik) entschieden. Je nach Beruf dauert die Ausbildung zwei bis dreieinhalb Jahre.

Während ihrer Ausbildung durchlaufen die Nachwuchskräfte an den Unternehmensstandorten in Kirchhundem und Kirchhundem-Welschen Ennest verschiedene Stationen und Einsatzbereiche. Begleitend gibt es ein umfangreiches Programm für Weiterbildung und Berufsplanung sowie verschiedene Azubi-Events. Sehr gute Leistungen während der Ausbildung zahlen sich bei MENNEKES aus: „Wer sich bei uns und in der Berufsschule voll reinhängt, den übernehmen wir nach der Ausbildung direkt. Nach einigen Jahren im Beruf haben unsere ehemaligen Azubis dann die Chance, sich unterstützt durchs Unternehmen weiterzuentwickeln und z.B. den Meister zu machen oder über ein berufsbegleitendes Studium noch einen Hochschulabschluss zu erlangen“, erläutert Christian Pickhan vom Team Ausbildung.

Regelmäßiger Qualitäts-Check von außen

Die Ausbildung bei MENNEKES wird regelmäßig von unabhängiger Seite überprüft. 2022 bekam das Unternehmen von der Initiative „ertragswerkstatt“ erneut das „Gütesiegel Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ verliehen, eine Art „Azubi-TÜV“. Hier haben die Azubis selbst ein gewichtiges Wort mitzureden: So basiert das Siegel neben einer Auswertung der Ausbildungskennzahlen auch auf einer 100 Seiten umfassenden anonymen Befragung der Auszubildenden.

Bewerbungen für 2024 bereits möglich

MENNEKES bildet in insgesamt elf Ausbildungsberufen aus. Schülerinnen und Schüler können sich bereits für die Ausbildungsstellen mit Start im August 2024 bewerben. Neben den genannten Berufen bietet das Unternehmen im kommenden Jahr die Ausbildungsberufe Technischer Produktdesigner, Industrieelektriker und Fachlagerist an. Detailinfos zu den Berufen, Videos, in denen Azubis authentische Einblicke in ihren Arbeitsalltag geben, und Online-Bewerbung: www.MENNEKES.de/ausbildung

Zum Foto: Die neuen Azubis von MENNEKES mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Christopher Mennekes (vorne, Erster v.l.), daneben Stephan Herzig und Christian Pickhan vom Team Ausbildung sowie Dietmar Spurk, Leiter Zentrales Personalwesen. Foto: Annika Jentsch