„Kunst im Keller“ alles andere als verstaubt

FairMarkt schafft Platz für das Besondere

Wahre Schätze gibt es im FairMarkt an der Gerlinger Hauptstraße seit jeher zu erstöbern und zu erwerben. Jetzt wird das „Sortiment“ bestehend aus Kleidung, Haushaltswaren, Elektroartikel, Möbel und Waren aller Art um wahre Kunstwerke erweitert. Aquarellbilder der Attendorner Hobbymalerin Ingrid Ortmann bilden den Auftakt zu einer ganz besonderen Kunstreihe, der „Kunst im Keller“. Alles andere als eine verstaubte Angelegenheit.

Die Werke, die derzeit im FairMarkt ausgestellt sind, reichen von Landschaftsbildern, über Stillleben bis hin zu Silhouetten von Personen – alles Aquarelle, alles Unikate. Die unterschiedlichen Werke haben jedoch eins gemein: Sie alle tragen die Handschrift von Ingrid Ortmann. Oder besser gesagt, die Pinselführung stammt von der passionierten Malerin. 2008 im Juist-Urlaub entdeckte die gelernte Bankkauffrau ihre Leidenschaft für die Malerei. „Die Kinder waren klein und es wurde ein Malkurs mit musikalischer Begleitung angeboten“, so die Attendornerin. „Ich war direkt fasziniert von der Malerei, konnte dabei herrlich entspannen und abschalten.“ Zuhause angekommen, wurde die Passion weiter ausgebaut. Auch hat sich Ingrid Ortmann zwischenzeitlich zur Kreativtherapeutin ausbilden lassen. Seither hat sie zahlreiche Kurse besucht und ist Neuem immer aufgeschlossen. Das letzte Mal-Event bei Bettina Kleeschulte unter Leitung des Künstlers Sami Gebremariam in Dünschede unter dem Titel: „Mal! Gegen Rassismus“ zeigte der Künstlerin einmal mehr: „Kunst ist Ausdruck, bereichert und verändert. Kunst ist vielfältig, verbindend und kulturübergreifend“, so die Hobby-Malerin aus Überzeugung.

Raum der Begegnung und Ort für Besonderes

Noch bis Januar sind die Werke von Ingrid Ortmann im Möbelladen nicht nur zu bewundern, sondern auch preiswert zu erwerben. Der Reinerlös ihrer Bilder kommt der Arbeit der Caritas-Einrichtung zu Gute. Dann, so verspricht Christian Seesing vom FairMarkt, „wird weitere Kunst im Keller einziehen.“ Und verstauben soll sie hier nicht… Als Initiator der Kunstreihe möchte der Caritas-Mitarbeitende einen „Raum der Begegnung“ schaffen, der „nicht nur bedürftige Menschen oder Personen mit kleinem Geldbeutel willkommen heißt, sondern auch Leute, die etwas Schönes, Außergewöhnliches suchen und sich gerne auf Entdeckungsreise begeben.“ Ob zu Papier oder auf die Leinwand gebrachte Kunst, Objektkunst oder zweidimensionale Kunst – „wir sind offen für jede Kunstform und freuen uns, wenn weitere Objekte, Liebhaberstücke und Besonderheiten zukünftig Platz in unseren Räumlichkeiten finden und ihre ganz eigenen Geschichte erzählen. Interessierte Künstlerinnen und Künstler können sich jederzeit bei uns melden – damit ihre Kunst eben nicht im Keller verstaubt.“

Öffnungszeiten und Kontakt:

Möbelladen: Koblenzer Str. 26, 57482 Wenden
Dienstag, Donnerstag und Freitag, 9:30 – 12:30 und 14:30 – 18:00 Uhr
Tel.: 02762 4070-870

Hauptgeschäft: Koblenzer Str. 35, 57482 Wenden
Dienstag, Donnerstag und Freitag, 9:30 – 12:30 und 14:30 – 18:00 Uhr
Tel.: 02762 9887801
E-Mail: fairmarkt@caritas-olpe.de

Zum Foto: Ihre Werke bilden den Auftakt der von Christian Seesing initiierten Reihe „Kunst im Keller“: Noch bis Januar können die Bilder von Ingrid Ortmann im FairMarkt preisgünstig erworben werden.